Follow:
fernlane.de, food

Endlich Rhabarber!

Rhabarbersüß mit Streuseln. 
Für eine 24x11cm Form verknetet man für den Teig:
75g Mehl
1 Messerspitze Backpulver
50g Zucker
50g Butter
1 kleines Ei (eigentlich ein halbes Ei, aber wer hat schon halbe Eier…)
1 Prise Salz
Ich rolle den Teig nicht aus, sondern drücke ihn mit den Fingern in die gefettete Form. Dann backt er 10-12 Minuten bei 180° im vorheizten Backofen bei Unter- und Oberhitze.
In der Zwischenzeit sind Rhabarber und Streusel an der Reihe.
3-5 (je nach Größe und eigenem Gusto) Rhabarberstangen putzen und in kleine Stücke schneiden.
Für die Streusel werden verknetet:
75g Mehl
50g selbstgemachter Vanille-Zucker (ausgekratzte Schote im Zuckerglas)
50g Butter
Rhabarberstücke und Streuselteig auf den vorgebackenen Boden geben und weitere 40-45 Minuten backen.


Und weil immer alles so schnell verputzt ist, sei gesagt: Die doppelte Menge (mit dem ganzen normalgroßen Ei) ergibt übrigens eine durchschnittlich große Springform (26cm oder 28cm???) leckersten Rhabarberkuchen.

Share on
Previous Post Next Post

Das könnte dich auch interessieren

6 Comments

  • Reply Janneke

    Ich bin dem Rhabarber auch total verfallen! Streußel sind bis jetzt auch meine Favoriten, aber ich bin momentan auf der Suche nach neuen Variationen 🙂

    Liebe Grüße,
    Janneke

    6. Mai 2012 at 17:58
  • Reply Roboti und da Höm

    Hab ich noch nie gegessen – sollte ich mal testen – ist sicher besser als Medikamente 😉

    6. Mai 2012 at 16:59
  • Reply Miri von Miris Jahrbuch

    Mir auch, das handhabe ich aber eigenmächtig und bei jedem Teig, der eigentlich ausgerollt werden will, so. 🙂

    6. Mai 2012 at 16:04
  • Reply Cati Basmati

    Mir gefällt besonders: nicht ausrollen, sondern reindrücken in die Form 🙂

    6. Mai 2012 at 15:56
  • Reply Zickimicki

    ich bin eine fanatische streuselliebhaberin und deine sehen soooo verführerisch aus, dass ich dafür soger den rhabarber in kauf nehmen würde;)

    sonntagsherzlich Birgit

    6. Mai 2012 at 10:46
  • Reply Mathilde und ihre Menschen

    Lecker, lecker, lecker!

    6. Mai 2012 at 09:32
  • Leave a Reply

    *