Follow:
fernlane.de, food

Kichererbsensalat – und die Geschichte von meinem konservativen Magen

Mein Magen ist konservativ und fängt pünktlich um 12 Uhr an zu knurren. Denn um 12 ist Mittag und da wird in ordentlichen Haushalten nunmal schon seit Jahrhunderten gegessen – denkt mein Magen. Wenn er bis 13 Uhr nichts bekommen hat, knurrt er noch lauter und versetzt den Rest von mir in schlechte Laune.

Meine Mitmenschen und ich haben also großes Interesse daran, dass es mittags etwas zu essen gibt. Und zwar etwas Richtiges. Etwas das satt macht, möglichst für den Großteil des restlichen Tages. Dazu zählt für meinen Magen kein Salatteller – das ist abends ok, aber doch bitte nicht mittags! Jedoch möchte ich bei Temperaturen knapp unter 30 Grad auch nicht kochen. Die Lösung ist ein Salat, der nicht nur salatig schmeckt: Kichererbsensalat!

Neben den namensgebenden Kichererbsen (aus dem Glas) durfte so ziemlich alles, das noch im Gemüsefach lag, in den Salat: Salatgurke, Zwiebeln, Staudensellerie, Pfirsich und roter Basilikum. Paprika, (getrocknene) Tomaten und vieles mehr passt sicher auch hervorragend. Das Dressing habe ich sehr schlicht gehalten und aus 2 Teilen Melfor-Essig, 1 Teil Olivenöl, Salz und Pfeffer angerührt. Melfor-Essig besteht aus Branntweinessig mit Honig und gehört für mich zur absoluten Küchengrundausstattung. Man kann ihn aber sicher durch Weißweinessig und ein wenig Honig ersetzen.

Der Kichererbsensalat schmeckt sehr gut, wenn er etwas Zeit hatte, um durchzuziehen und ist deshalb auch zum Mitnehmen geeignet. Durch die Kichererbsen macht er schön lange satt, sodass sogar mein mittagssalatkritischer Magen zufrieden ist und nicht randaliert. Für mich wurde er mit ein bisschen Ziegenkäse zur vollen Mahlzeit, aber er passt auch gut als Beilage für die nächste Grillparty.
Wie ist Dein Magen so drauf? Spielt er sich auch als innere Uhr auf? Oder ist er besser erzogen als meiner und isst was und wann er etwas bekommt?

Share on
Previous Post Next Post

Das könnte dich auch interessieren

6 Comments

  • Reply inka

    Orrrr, genial, dass ich das hier gerade über die ILYBAC-Gruppe gefunden habe, yummi! Der wird gleich morgen nachgemacht. 🙂
    Danke und LG
    /inka

    19. Juli 2015 at 19:57
  • Reply freulein.com

    Ich halts wie Roboti. Verbann den Staudensellerie her mit dem Rest.
    Ich hab gestern einen unfassbar guten KohlrabiSalat gegessen. Bekomm dafür nächste Woche das Rezept.
    Vielleicht schafft es – trotz sommerlicher Lahmarschigkeit – das Rezept auf den Blog.

    Genies die Sonne,

    beste Grüße
    Freulein Yvonne

    21. Juli 2013 at 08:35
  • Reply Karin

    Hallo,

    das sieht super lecker aus. Ich habe letzte Woche das erste Mal selbst was mit Kichererbsen gekocht (Hummus). Hat mir richtig gut geschmeckt.

    Liebe Grüße, Karin

    19. Juli 2013 at 17:10
  • Reply Anne

    es gibt Kichererbsen im Glas zu kaufen?! Wieso ist mir das noch nie aufgefallen? Werd nachher beim Einkaufen mal die Augen aufhalten 😉 Der Salat sieht nämlich unglaublich köstlich aus!

    18. Juli 2013 at 06:38
    • Reply Miri von Miris Jahrbuch

      Kichererbsen gibt es in der Dose und im Glas. Meiner Meinung nach ist das das Gleiche vom Geschmack her. Im "normalen" Supermarkt sind sie öfter in Dosen, bei Alnatura im Glas. Zumindest hier wo ich wohne bzw. wo ich einkaufe. Getrocknete Kichererbsen kaufe ich eher selten, weil ich mir dann so lange vorher überlegen muss, dass ich sie verwenden möchte. 🙂

      18. Juli 2013 at 09:13
  • Reply Roboti und da Höm

    Den Staudensellerie darfst du behalten, den restlichen Salat nehm ich. Ganz besonders den Pfirsich find ich gut – ich liebe Obst in Salat!
    Und der Holzlöffel ist ja mal schön!

    18. Juli 2013 at 06:24
  • Leave a Reply

    *