Follow:
diy, fernlane.de, interior

Geschirrtuch – und unser nächster Lieblingswaldbewohner

Wie fange ich an. Das heutige Thema lässt sich über mehrere Wege erreichen. Hm. Egal, ohne holprige Überleitung bekomme ich es sowieso nicht hin. Oder sehr Ihr einen Zusammenhang zwischen Geschirrtücher und Füchsen? Nee, ne?
Also erstens, die Geschirrhandtuch-Sache. Ich bin kein Mensch, der ein Geschirrtuch für 15 Euro kauft. Oder naja, zumindest keiner, der es dann auch als Geschirrtuch benutzt. Das bekomme ich nicht über’s Herz. Zwar bin ich immer dafür, dass praktische Dinge auch hübsch sind, aber da ich selbst eine Krise bekomme wenn aus meinem 5-Euro-das-Dreier-Set-Geschirrhandtuch ein Fleck nicht mehr herausgeht, ist es besser so. (Ja, ich weiß, die benutzt man eigentlich für sauberes Geschirr und es passiert dann kein schlimmer Fleck, aber ich bin sehr chaotisch beim Kochen.) 
Nun zu zweitens, dem Fuchs. Nochmal mit kleinem Umweg. Ich mag Eulen. Eulen sind total super. Außer echte Eulen, die machen mir, wie die meisten anderen Vögel, einfach nur große Angst. Aber auf Täschchen oder Schachteln oder meinen Socken sind sie toll. Nur leider sind sie da schon relativ lange. So ungefähr seit der Zeit, als ich mich an Fliegenpilzen sattgesehen hatte. Sagen wir grob, seit 2009? Oder 2010? Zeitliche Orientierung liegt mir nicht. Einigen wir uns auf “schon eine ganze Weile”. Deshalb bin ich sehr erfreut, dass sich ein neuer Lieblingswaldbewohner herauskristallisiert: Der Fuchs. Füchse sind toll. Noch toller als Eulen, denn vor Füchsen habe ich auch im echten Leben keine Angst. Meine Eulen werden also nach und nach von Füchsten abgelöst. 
Und jetzt kommt die Verbindung zwischen erstens und zweitens. 
Mein megacooles Fuchs-Geschirrtuch von Mibo, das sicher nie, nie, nie, nie, niemals meine Küche von innen sehen wird. Dort ist es viel zu gefährlich. Tomatensoße könnte stark blubbern und Nudeln könnten überkochen und ich könnte panisch danach greifen. 
Praktischerweise ist das Geschirrtuch aber nicht nur ein Geschirrtuch, sondern auch zum Basteln da. Wenn man den Fuchs ausschneidet, zusammennäht und ausstopft, hat man ein tolles Mini-Fuchs-Kissen. So hübsch!
Solange ich keine Zeit und Lust zum Basteln habe, hängt das Geschirrtuch ungebügelt und schief über meinem Tisch im Arbeitszimmer. 
Gekauft habe ich es im Heidelberger Laden Farbenreich, der es mir sehr angetan hat. Dort gibt es viele Dinge, die man sonst nur in hübschen Online Shops sieht, zum Anfassen und Mitnehmen.

Share on
Previous Post Next Post

Das könnte dich auch interessieren

8 Comments

  • Reply philuko

    Ich mag Füchse. Und Eichhörnchen 🙂 Gell, die Krippe ist toll !?? ;-)) Sie ist vom Ok Versand. Sie stammt aus Mexiko. Liebe Grüße! Julia

    12. Dezember 2012 at 08:32
  • Reply Miri von Miris Jahrbuch

    Ja, ich bin ganz entzückt von dem österreichischen Wort. Aber vermutlich kann ich es wieder nicht richtig aussprechen. 🙂

    12. Dezember 2012 at 08:31
  • Reply Roboti und da Höm

    Hast du gemerkt, extra für dich hab ich ein österreichisches Wort in meinen Kommentar eingebaut ;-).

    12. Dezember 2012 at 08:30
  • Reply Roboti und da Höm

    Füchse haben auch meine Eulen abgelöst :-). Dieses Geschirrhangerl ist beneidenswert schön!!!

    12. Dezember 2012 at 08:29
  • Reply Juju

    Toll, wirklich viel zu schade, um als Geschirrtuch zu enden (meine werden auch immer dreckig). Und es macht sich spitze so schief und ungebügelt an der Wand. 😉

    12. Dezember 2012 at 07:33
  • Reply Zickimicki

    ja schön wars, und im nachhinein fiel mir ein, dass ich ja wenigstens den "naheliegenden"bloggerinnen bescheid hätte geben können. das nächste mal bin ich organisierter;)
    das handtuch find ich wunderschön und es würde bei mir auch nicht in der küche landen (sondern wahrscheinlich aufm klo-da hätte es viele besucher und wäre nicht so vielen gefahren ausgesetzt;)den laden in heidelberg muss ich mal (be)suchen…
    herzliebst nach durlach

    12. Dezember 2012 at 06:42
  • Reply Sophie

    Ach, und on topic: wer würde denn das schöne Handtuch zerschneiden? (ich bekomme Handtücher immer unauffällig von meiner Mutter: sie gibt mir irgendwas zerbrechliches oder polsterungsbedürftihes mit (inkl. Handtuch)… Und es hat noch nie seinen Weg zurückgefunden(dieses Jahr kriegt sie eins zu Weihnachten.. Eins macht etwa zwanzig wett, oder?))

    Meine werden auch fleckig.

    12. Dezember 2012 at 06:42
  • Reply Sophie

    Haha, ich mag Eulen auch. Wer nicht? Aber am liebsten die nicht zu süßen. Aber echte? Niemals! Letztes Jahr waren Freund und ich im Zoo und haben eine gesehen und ich – dsmals stolze 26 Jahre alt – sagte: "Sooo groß sind Eulen!?" Da hat ein Kind über mich gelacht. Ich hsbe mir Eulen wie Kauze (Käuze – oder ist da ein T drin?) vorgestellt und dachte, Uhus sind die großen. Ich bin jetzt völlig desillusioniert.

    12. Dezember 2012 at 06:39
  • Leave a Reply

    Ich stimme zu.